Vorwort; Staatsrechtliche Urgeschichte und das Zeitalter der Stammesfürsten; Staat und Herrschaft unter den Arpadenkönigen; Krönung Stephans und neue Herrschaftsordnung; Gesellschaftsstruktur; Verwaltung und Rechtssprechung; Besondere Zweige der Verwaltung; Staats- und verwaltungsrechtliche Entwicklung unter den Nachfolgern Stephans des Heiligen; Politischer und gesellschaftlicher Verfall des Arpadenreiches; Die Gesetzgebung Andreas' II.; Die Anfänge des Ständestaates; Änderungen in der Gesellschaftsstruktur; Die verfassungsrechtliche Entwicklung unter den Wahlkönigen (1308-1526); Die Neugestaltung des staatlichen Lebens unter den Anjou-Königen (1308-1382); Sigismund von Luxemburg; Albrecht, Wladislaw I., Ladislaus V. Postumus; Matthias Corvinus; Die Jagiellonen Wladislaw II. und Ludwig II.; Entwicklung der Komitate; Die Entwicklung der Städte; Sonderfall Siebenbürgen; Eingewanderte Siedler und Völker; Die Nebenländer; Werbóczis "Tripartitum"; Das dreigeteilte Ungarn (1526-1711); Änderungen in der Gesellschaftsstruktur; Die Verwaltung in den von den Türken besetzten Gebieten; Die verfassungsrechtliche Entwicklung im königlichen Ungarn einschließlich Kroatien-Slawoniens; Die verfassungsrechtliche Entwicklung im selbständigen Fürstentum Siebenbürgen; Ungarn unter den Habsburgern; Die öffentlich-rechtliche Entwicklung in Ungarn, Kroatien und Siebenbürgen 1711-1848; Die Verfassungsreformen von 1848 und ihre unmittelbaren Folgen; Der österreichische Neoabsolutismus; Das Zeitalter des Dualismus; Der Ausgleich des Jahres 1867; Die Folgen des ungarischen Ausgleichsgesetzes; Das Verhältnis zu Bosnien und der Herzegowina; Ungarn nach dem Zusammenbruch der Doppelmonarchie; Die Revolutionszeit 1918-1919; Das Horthy-Regime 1920-1944; Schlußbetrachtungen; Bibliographische Hinweise; Register.