Vorwort; 
I. Einleitung; 
1. Fragestellung und Forschungslage; 2. Quellen, Quellenkritik, Methode; 

II. Theoretische Überlegungen; 
1. Nation, Nationalstaat und nationale Minderheiten in Ostmitteleuropa; 2. Ideologischer Artikulationsrahmen der ungarischen Minderheit; 

III. Die Eingliederung Siebenbürgens in den Gesamtstaat; 1. Rechtliche und administrative Maßnahmen; 2. Das politische System Großrumäniens; 

IV. Politische Strategien der ungarischen Minderheit 1918-1930; 
1. Demographie und soziale Struktur der ungarischen Minderheit; 2. Von der Passivität zur Aktivität (1918-1922); 3. Suche nach dem politischen Partner (1923-1928); 4. Erste Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise; 5. Institutionen und geistig-ideologische Strömungen (1918-1930); 6. Zusammenfassung; 

V. Die ungarische Minderheit 1931-1933; 
1. Allgemeine Lage; 2. Der Weg der Jugend; 2. 1. Gesellschaftspolitischer Hintergrund; 2. 2. Die Gruppe ,Erdélyi Fiatalok’: Ideologie und Wirken; 2. 3. Krise und Scheitern; 2. 4. Die jungen Katholiken; 3. Der Weg der Selbstkritik; 3. 1. Sándor Makkai und „Unsere Revision"; 3. 2. Miklós Krenner und die Brückenbauer; 4. Vielfältige Wege: Die Politik der Ungarischen Landespartei; 4. 1. Grundsätze des politisch-ideologischen Selbstverständnisses; 4. 2. Autonomieentwurf und Großversammlung; 4. 3.Parlamentarische Tätigkeit; 5. Der Weg der Exklusion; 5. 1. Gründung, Ziele und politisches Profil der Zeitung ‚Erdélyi Lapok’; 5. 2. Ausgrenzungstendenzen und erste Kontroversen; 6. Die Wahrnehmung des Faschismus und des Nationalsozialismus; 6. 1. Von der Vernachlässigung zur Aufmerksamkeit (1930-1932); 6. 2. Differenzierung und Interesse: 1933; 7. Zusammenfassung; 

VI. Die Zeit der nationalliberalen Regierung (1934-1937); 
1. Allgemeine Lage; 2. Die gesellschaftspolitischen Vorstellungen der Jugend; 2. 1. Der ‚Hitel’-Kreis; 2. 2. Die ,Erdélyi Fiatalok’; 2. 3. Das Neumarkter Treffen als Einigungsversuch (1937); 3. Zwischen allen Fronten: Die Ungarische Landespartei; 3. 1. Der Vorschlag von 1934; 3. 2. Die Großversammlung 1937; 4. Die Bewegung der Brückenbauer; 5. Ideologische Auseinandersetzungen; 5. 1. Die ungarisch-sächsische Kontroverse (1933-1935); 5. 2. Die Rezeption des Spanischen Bürgerkriegs in Siebenbürgen (1936); 5. 3. Zwischen Nationalsozialismus und Volksfront (1934-1937); 6. Der Weg der Abwendung; 6. 1. Der Volkstumsgedanke. Die Judenfrage; 6. 2. Die Vorstellungen von einer autarken Volksgemeinschaft; 6. 3. Die „Nem lehet"-Debatte; 7. Zusammenfassung; 

VII. Die Zeit der Königsdiktatur (1938-1940); 
1. Allgemeine Lage; 2. Die Ungarische Volksgemeinschaft; 2. 1. Entstehung; 2. 2. Wirken und Ergebnisse; 3. Formen der Ablehnung; 3. 1. Einstellung gegenüber dem Dritten Reich; 3. 2. Die Vorstellungen der politischen Elite; 3. 3. Irredentabewegungen; 3. 4. Das ungarisch-jüdische Verhältnis; 3. 5. Der Zweite Wiener Schiedsspruch und die ungarische Minderheit: Wahrnehmung, Reaktionen und Folgen; 4. Zusammenfassung; 

VIII. Schlußbetrachtung; 

IX. Anhang; 
1. Quellen; 2. Karten; 3. Biographisches Glossar; 4. Konkordanz der geographischen Namen; 

X. Bibliographie; 
1. Ungedruckte Quellen; 2. Periodika; 3. Gedruckte Quellen; 4. Literatur; 

XI. Register; Über den Autor.