1996, X, 416 S., 19 Abb., Leinen

ISBN 3-929906-52-X

EUR 45,-/SFr 60,-

Kurzbeschreibung als PDF

Charles R. Bowlus: Die Reitervölker des frühen Mittelalters im Osten des Abendlandes. Ökologische und militärische Gründe für ihr Versagen; Gábor Hamza: Die Gesetzgebung Stephans des Heiligen und Europa; József Zachar: Die Herrschaft der Habsburger und das Wehrwesen in der ungarischen Reichshälfte 1648-1798; György Spira: Aus den Werken eines großen Fabulisten: Jellacic über die Schlacht bei Pákozd; István Fried: Mehrsprachigkeit und Kulturbeziehungen im Ostmitteleuropa des 18. und 19. Jahrhunderts; Katharina Hoffmann: Die jüdischen Petitionen an den Völkerbund gegen das ungarische Numerus clausus-Gesetz von 1920; József Vekerdi: Abriß der ungarischen Verslehre; Anton Treszl: Die Flurnamen der Gemeinde-
Gemarkung von Tarian (Tarján); Zoltán A. Rónai: Santiago de Compostela und die Ungarn; Monika Glettler: Bosnien-Herzegowina in der Habsburgermonarchie: Selbstregulierung oder Intervention? István Futaky: Der Bartók-Kult in der ungarischen Dichtung. Zur Geschichte einer literarischen Bewegung; Norbert Spannenberger: Das ungarische Minderheitengesetz von 1993 und die Ungarndeutschen; Friedrich Spiegel-Schmidt: Zu den Geistesströmungen in der deutschen Minderheit Ungarns zwischen den beiden Weltkriegen; József Vonyó: Die Sankt-Stephans-Idee und die nationalitätenpolitische Strategie der ungarischen Regierungspartei zwischen den beiden Weltkriegen; Loránt Tilkovszky: Muttersprachlicher Unterricht in den katholischen Volksschulen der deutschbewohnten Gebiete Ungarns 1919-1944; Miklós Füzes: Nationalitätenkonzeptionen im kommunistischen Ungarn.