2000, VIII, 458 S., Leinen

ISBN 3-929906-55-4

EUR 45,-/SFr 60,-

Kurzbeschreibung als PDF

Márta Font: Mittelalterliche Herrschaftsbildung in Ungarn und in der Kiewer Rus’ im Vergleich; Gábor Hamza: Das „Tripartitum“ von István Werbőczy als Rechtsquelle. Ein Beitrag zur Rechtsquellenlehre in der europäischen Rechtsgeschichte; György Kurucz: Die britische Diplomatie und Ungarn vom 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts; Róbert Hermann: Der König von Ungarn im Kampf gegen den Kaiser von Österreich 1849; Ágnes Deák: Pläne für die Neugestaltung der Habsburgermonarchie und Ungarns 1848-1852; Ilona Reinert-Tárnoky: Prälat Sándor Giesswein. Christlicher Sozialismus und Demokratie in Ungarn zu Beginn des 20. Jahrhunderts. II. Teil; Miklós Zeidler: Die Konzeption von Gyula Gömbös über eine Territorialrevision 1934; József Molnár: Eine Entdeckung in der Bayerischen Staatsbibliothek zu München: ein Originalexemplar des georgischen „Alphabetum Ibericum" (Rom 1629); Gábor Gángó: Joseph Freiherr Eötvös in Bayern. Oktober 1848 – Dezember 1850; Anton Büchl: Soziale Bewegungen in der Banater Ortschaft Detta 1875-1921; Loránt Tilkovszky: Volkstum und Christentum. Krisenjahre der Ungarndeutschen 1938-1945; József Liszka: Die Flurdenkmäler des hl. Wendelin im slowakischen Teil der Kleinen Ungarischen Tiefebene; Zoltán A. Rónai: Die ungarischen Rundfunksendungen aus Madrid 1949-1975. Ein Beitrag zur ungarischen Exilgeschichte; György Harsay: Der Imre-Nagy-Prozeß in Ungarn und seine politischen Hintergründe; László Lukács: Gegenwart und Zukunft des ungarischen Volkes im Schatten der Prophezeiung von Johannn Gottfried Herder;