Dr. Bernadette Baumgartner

(geb. 1974 in Großkarol/Carei/Nagykároly, Rumänien)

 

1992-1997: Babeş-Bolyai Universität, Klausenburg (Cluj, Kolozsvár), Fakultät für Geschichte, Lehrstuhl für Geschichte und Philosophie: Diplom-Historikerin
1997-1999: Allgemeine Schule Nr 1. Großkarol: Lehrerin für Geschichte und Geographie
1999-2002: Universität Fünfkirchen (Pécs): Teilnahme an der Graduiertenschule „Európa és a magyarság a 18-20. században“, Vorlesungen zum Thema „Die Nationalbewegung der Rumänen in Siebenbürgen im 18.-20. Jahrhundert“
April-Juni 2000: Erasmus-Stipendium für Forschungen im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes (Bonn)
2002-2004: Universität Fünfkirchen, OTKA: „A közép-európai fogalom változásai a 20. században. A kis nemzettől a közép-európai föderációig” (Wandlungen des Begriffes Mitteleuropa im 20. Jahrhundert. Von der kleinen Nation zur mitteleuropäischen Föderation): wissenschaftliche Mitarbeiterin
26. Juni 2010: Universität Fünfkirchen (Pécs), Promotion: „Kisebbség a kisebbségben. A szatmári németek a két világháború között” (Minderheit in der Minderheit. Die Sathmarer Deutschen zwischen den beiden Weltkriegen“)
2002-2014: Széchényi Nationalbibliothek, Budapest, Abteilung für Historische Interviews: wissenschaftliche Mitarbeiterin, Bibliothekarin, museumspädagogische Kurse für Gymnasialschüler
Mai-Juli 2012: Klebelsberg-Stipendium für Hungarica-Forschung im Ungarischen Institut München (Regensburg): Bearbeitung des Vorlasses von Gyula Borbándi
September-Oktober 2013: Klebelsberg-Stipendium für Hungarica-Forschung im Ungarischen Institut München (Regensburg): Bearbeitung des Vorlasses von Gyula Borbándi (Fortsetzung)
ab November 2014: Balassi Institut, Budapest: Gastwissenschaftlerin am Ungarischen Institut München (Regensburg)